Schriftgröße

A A A

Bei Spielern sind Kunstrasenplätze äußerst beliebt. Doch in Sachen Umweltschutz stehen sie am Pranger – vor allem die verschiedenen Typen von Gummigranulaten. Die Europäische Chemikalienagentur (ECHA) arbeitet derzeit an einem Vorschlag, wie mit diesem Mikroplastik im Kunstrasen umgegangen werden soll. Unabhängig davon hat der Umweltausschuss des Landtags Anfang Juni beschlossen, die Förderung von mit Gummigranulat verfüllten Plätzen umgehend einzustellen. Zum aktuellen Stand hat der WLSB wichtige Fragen und Antworten zusammengestellt.

Zum Beitrag

Unsere Partner

  • sk
  • sk
  • sk
  • sk
„Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen.“ Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung einverstanden sind.